Berufsausbildung – Unterlagen für die Initiativbewerbung

Berufsausbildung - Unterlagen für die Initiativbewerbung

Berufsausbildung von 1978 bis 1981 in der Lehrwerkstatt der Thyssen AG (vorm. August Thyssen-Hütte) als Betriebsschlosser.

Ausgebildet wurde in der Ausbildungswerkstatt.

In der Schlosserei die Metallbearbeitung.
In der Schweißerei, Gas,- und Lichtbogenschweißen.
Dann im Maschinenbereich, Drehen und Fräsen.
Wieder in der Schlosserei, Blechbearbeitung und Verbindungstechniken.
Zuletzt in der Verfahrenstechnik, Hydraulik und Pneumatik.

Dann ging es das erste mal raus aus der Lehrwerkstatt, noch während der Berufsausbildung in die Zentralen Werkstätten. Das war dann richtig Malochen, im Dreck, Fett und Staub, aber man war froh mal aus der Lehrwerkstatt raus zu kommen.

Teilefertigung und Fügen von Maschinen, Geräten und Anlagen hieß das im Berufsausbildungszeugnis.

Da in den Werkstätten auch Ersatzteile für den Hochofen vorbereitet und instand gesetzt wurden, hatte ich das erste mal mit dem Hochofen 1 und der Stahlerzeugung direkt vor Ort zu tun.

Während der 3 Jahre Ausbildung hatten wir 70 Tage Urlaub und wir hatten eine 5 Tage Woche. Das waren noch Goldene Zeiten.

Nach den 3 Jahren konnten wir uns noch mehr oder weniger aussuchen wo wir dann im Betrieb unterkommen wollten, ich habe mich für den Hochofen 1 entschieden, der Schwarze Riese wie er damals genannt wurde, in Duisburg am Schwelgern Stadion, der hatte es mir angetan.

Auf Früh,- Mittag,- und Nachtschicht war ich überwiegend für die Kontrolle und Reparaturen der mechanischen Anlagen zuständig.

Dann kam die Bundeswehrzeit, wir hatten damals noch die Wehrpflicht von 15 Monaten.

Das Bild zeigt die Lehrwerkstatt in Duisburg.

bewerbung-initiativbewerbung

Kleiner Tipp (von einem alten Hasen) für alle, die noch keine Berufsausbildung gemacht haben, ohne eine Berufsausbildung habt ihr keine Change jemals wirklich Geld zu verdienen und eine Familie davon zu ernähren, auch wenn ihr es jetzt noch nicht als wichtig empfindet, der Tag wird kommen und ihr werdet es dann bereuen keine Ausbildung gemacht zu haben, denn in 99% der Fälle ist die erste Frage von einem Arbeitgeber (was hast Du denn gelernt) und dann NICHTS zu antworten, ist die falsche Antwort und der vielleicht heiß ersehnte Job ist dann vergeben, an den der was gelernt hat.


Schlagworte: Lehrwerkstatt, Berufsausbildung, Initiativbewerbung.
Wenn Sie eine Antwort hinterlassen, müssen Sie sich keine Gedanken machen. Ich sammle Ihre Daten nicht, die werden auch nicht verkauft, oder sonstiges. Ich freue mich, wenn Sie meinen Initiativbewerbung auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.